1994 - 2008

24. 10. 2008

Ableben von Prof. Dr. Zilk

Am 24. Oktober 2008 verstarb der erste Präsident der Österreichisch-Tschechischen Gesellschaft Prof. Dr. Helmut Zilk.

Neben Gedenkveranstaltungen anlässlich des Ablebens von Prof. Dr. Zilk wurden auch Veranstaltungen im südmährischen Dr. Karl-Renner-Haus abgehalten.

Ein Konzert im Stephansdom in Wien wurde mitveranstaltet. 

29. 4. 2005

Eröffnung Dr. Karl-Renner-Haus

Das verfallene Geburtshaus des ersten österreichischen Bundespräsidenten der zweiten Republik, Herrn Dr. Karl Renner in Südmähren, Dolní Dunajovice/Unter-Tannowitz wurde als Neubau wiederhergestellt. Die feierliche Eröffnung des von da an genannten "Dr. Karl-Renner-Hauses", eines Forums für den tschechisch-österreichischen Dialog, erfolgte im Beisein vom österreichischen Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer und dem tschechischen Staatspräsidenten Václav Klaus.

Vor Beginn der Bauarbeiten in Dolní Dunajovice/Unter-Tannowitz wurde die gerettete sogenannte "Renner-Rose", der heute wohl berühmteste Rosenstrauch im Wiener Volksgarten, den Bundesgärten im Zuge eines feierlichen Aktes übergeben und eingepflanzt.

1994 - 2008

Erfolge und Tätigkeiten der Gesellschaft
in den Jahren 1994 bis 2008

  • Es wurden Benefizkonzerte und zahlreiche Hilfestellungen für die in Mitleidenschaft gezogenen überschwemmten Gebiete in Mähren und Teilen NÖ initiiert und veranstaltet.
    • Die Schubertkapelle in Vysoká/Neudorf-Alt im Bezirk Šumperk im Olmützer Landeskreis wurde instandgesetzt.
  • Anlässlich des 150. Geburtstagsjubiläums des Mitbegründers der Republik und ersten Tschechoslowakischen Präsidenten T. G. Masaryk fand eine hochkarätig besetzte Feierlichkeit statt. Später wurde in Wien eine feierliche Gedenktafelenthüllung am Akademischen Gymnasium organisiert.
    • Die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen Vertretern des Österreichischen Grenzlandvereines und der Tschechischen Republik wurde forciert.
  • Beim Start des Interreg-Projektes Brünner Straße wurde mitgewirkt.
    • Eine mehrtägige Veranstaltung für Kinder mit Handicap aus Brünn und Salzburg wurde organisiert.
  • In Wien fanden Theatervorstellungen in der Tschechischen Schule Komenský statt.
    • Nach Znaim und zum Dr. Karl-Renner-Haus in Südmähren finden Schulklassenexkursionen statt.
  • Besonders begabte Stipendiaten aus der Tschechischen Republik besuchten Universitäten in Wien, wobei deren Unterkunft sowie Unterhalt übernommen wurden.
  • Bei der Adventausstellung "Weihnachtsbräuche in Tschechien" in den Reservegärten Hirschstetten wurde mitgewirkt.
  • Besuche des Dr. Karl-Renner Museums in Gloggnitz wurden organisiert.
  • Bei der Errichtung eines "Europa-Tisches" aus Granit mit zehn Granitsesseln für die neuen EU-Mitglieder wurde mitgewirkt.
  • Spezialisten für Müllentsorgung aus Südmähren wurden zum Erfahrungsaustausch nach Wien geladen.
  • Für den tschechischen Komponisten Leoš Janáček wurde in Wien eine feierliche Gedenktafelenthüllung veranstaltet.

30. 5. 1994

Gründung der Österreichisch-Tschechischen Gesellschaft

    Am 30. Mai 1994 wurde die Bildung der Österreichisch-Tschechischen Gesellschaft im Zuge der Gründergeneralversammlung beschlossen.

    Der damalige Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien, Prof. Dr. Helmut Zilk, wurde zum Präsidenten der neu gegründeten Gesellschaft gewählt. Als Vizepräsidenten wurden der ehemalige österreichische Finanzminister und Vizekanzler Dr. Hannes Androsch und der Klubobmann und Abgeordneter zum Wiener Landtag und Gemeinderat, Johannes Prochaska gewählt.